Weiterempfehlen

Indien / Rajasthan Rundreise

Indien / Delhi - Nawalgarth - Bikaner - Jaisalmer - Jodphur - Udaipur - Pushkar - Jaipur - Agra

p.P. ab € 999.-

Buchungscode:
6G0121X
Veranstalter:
clevertours.com
Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise Indien / Rajasthan Rundreise

Inklusivleistungen:

  • 15-tägige Flugreise mit Air India oder gleichwertig nach Delhi und zurück
  • Rail&Fly 2. Klasse inklusive ICE-Nutzung
  • Rundreise im modernen Reisebus
  • 13 Nächte im Doppelzimmer in guten Mittelklassehotels während der Rundreise (je 3 Nächte in Delhi, je 2 Nächte in Jaipur und Jaisalmer und je 1 Nacht in Nawalgarth, Bikaner, Jodhpur, Udaipur, Pushkar, Agra)
  • Halbpension
  • 2 x 0,5 l Flaschen Wasser pro Tag
  • Tagesausflug Delhi
  • Besichtigung Taj Mahal und Agra Fort
  • Geländewagenfahrt zum Amber Fort
  • Stadtrundfahrten und Eintrittsgelder laut Reiseverlauf
  • Deutschsprachige Reiseleitung während der Rundreise

Ihr Reiseziel:

Begeben Sie sich auf eine unvergessliche Reise in das faszinierende Land des Maharajas und erkunden Sie luxuriöse Paläste und imposante Festungen. Neben historischen Sehenswürdigkeiten punktet der farbenprächtigste indische Bundesstaat mit einer abwechslungsreichen Landschaft, die von üppig grünen Berglandschaften bis hin zur endlos weiten Wüste reicht. Ihre Rundreise beginnt in der pulsierenden Metropole Delhi, in Jaisalmer treffen Sie auf eine der schönsten Altstädte Indiens, und die geschäftige Handelsstadt Jodphur lädt Sie zu einem Besuch der eindrucksvollen Mehrangarh-Festung ein. Sie erkunden Agra mit dem berühmten Taj Mahal und die Hauptstadt Rajasthans, das „Pink City“ genannte Jaipur.

Ihr Reiseverlauf:

1. Tag: Flug nach Delhi

2. Tag: Delhi

Ankunft in Delhi. Nach Erledigung der Einreiseformalitäten und Begrüßung durch Ihre Reiseleitung erfolgt der Transfer zum Hotel. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung.

Übernachtung im Hotel Ibis New Delhi Aerocity *** oder gleichwertig

3. Tag: Delhi

Nach dem Frühstück erwartet Sie eine Stadtrundfahrt durch Indiens Hauptstadt. Sie fahren durch den Stadtteil „Old Delhi“, gegründet im frühen 17. Jhd. und ehemals das Zentrum der Mogulmächte mit Denkmälern der vergangenen Jahrhunderte. Im Kontrast dazu steht Neu-Delhi, das moderne, „britische Delhi“ mit baumbestandenen Alleen, dem britischen Verwaltungszentrum und dem Handelszentrum Connaught Circus. Sie besichtigen zunächst Jama Masjid, die größte Moschee Indiens und fahren vorbei am Roten Fort und Raj Ghat, der Gedenkstätte Mahatma Gandhis. Sie sehen außerdem das India Gate, das Parlamentsgebäude sowie die Residenz des Präsidenten. Gegen Nachmittag besuchen Sie Humayun Tomb (UNESCO Weltkulturerbe), das Mausoleum des zweiten Mogulkaiser. Es wurde richtungweisend für das architektonische Konzept der Grabanlagen der Mogulzeit, denn erstmals wurden hier Mausoleum und Gartenanlage zu einem Komplex verbunden. Es diente auch als Vorbild für das weltweit bekannte Taj Mahal in Agra, welches Sie zum krönenden Anschluss Ihrer Reise sehen werden. Das sehr gut erhaltene Mausoleum aus rotem Sandstein und seiner strahlend weißen Zwiebelkuppel ist das älteste Mogul-Grab Delhis und gehört zu den prächtigsten historischen Bauwerken der Stadt. Im Anschluss fahren Sie zurück zu Ihrem Hotel.

Übernachtung im Hotel Ibis New Delhi Aerocity *** oder gleichwertig

4. Tag: Delhi – Nawalgarth (ca. 280 km)

Am frühen Morgen verlassen Sie Delhi und erreichen gegen Nachmittag Ihr Hotel in Nawalgarth. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung für Erkundungen. Die Kleinstadt ist bekannt für ihre besonders bemerkenswerten Havelis, die ehemaligen Wohnhäuser reicher Kaufleute, in deren Fresken europäische Einflüsse in humorvoller Weise umgesetzt worden sind. Wo das Auge nur hinblickt, überall finden sie sich an Hauswänden wieder.

Übernachtung im Hotel Roop Niwas Kothi *** oder gleichwertig

5. Tag: Nawalgarh – Bikaner (ca. 220 km)

Weiter geht es Richtung Westen nach Bikaner, wo Sie zunächst im Hotel einchecken. Am Nachmittag besichtigen Sie die imponierende Wüstenstadt. Sie verfügt über ein reiches historisches und architektonisches Erbe und auch die engen Gassen und die bunten Basare machen Bikaner zu einem sehr lohnenswerten Ziel. Die Altstadt mit dem alles überragenden Junagarh Fort wird von einer 7 Kilometer langen Mauer mit fünf Eingangstoren umschlossen. Die Burgen und Schlösser aus rotem Sandstein wurden von Raja Rai Singh im Jahr 1588 erbaut. Das Fort verfügt über aufwendige Dekorationen und Malereien im Inneren und bildet mit zahlreichen Pavillons und Balkonen eine malerische Silhouette. Einen Namen macht sich Bikaner aber auch wegen seiner Kamelzucht, die weit über die Landesgrenzen hinausgeht.

Übernachtung im Hotel The Raj Vilas Palace *** oder gleichwertig

6. Tag: Bikaner – Jaisalmer (ca. 330 km)

Die heutige Etappe führt in die „Goldene Stadt“ Jaisalmer. Nach Ankunft im Hotel steht Ihnen der restliche Tag zur freien Verfügung. Jaisalmer erhielt ihren Namen durch die Farbe des goldbraunen Sandsteins, aus welchem die Gebäude der Stadt errichtet wurden. Noch verstärkt wird der Eindruck, wenn sich die Stadt vor dem meist strahlend azurblauen Wüstenhimmel präsentiert.

Übernachtung im Hotel Heritage Inn **** oder gleichwertig

7.Tag: Jaisalmer

Nach dem Frühstück entdecken Sie Jaisalmer bei einer Rundfahrt und beginnen mit dem Wahrzeichen der Stadt. Schon von weitem zeichnet sich das goldene Fort am Horizont ab. Es gilt als eines der ältesten Forts Rajasthans und mehr als ein Viertel der Einwohner der Altstadt wohnen innerhalb dieses Forts. Auch eine Gruppe von Jain-Tempeln aus dem 12. bis 15. Jahrhundert befindet sich innerhalb der Mauern. Danach flanieren Sie durch die beschaulichen Gassen der Altstadt und bewundern die kleinen hinduistischen Tempel und Havelis in den Straßen. Am späten Nachmittag besuchen Sie die Sanddünen von Jaisalmer.

Übernachtung im Heritage Inn **** oder gleichwertig

8.Tag: Jaisalmer – Jodhpur (ca. 290 km)

Am frühen Morgen geht es weiter nach Jodhpur. Die Altstadt wird von einer 10 km langen Stadtmauer mit 8 Toren geschützt. Der neue Stadtteil befindet sich außerhalb der Mauern. Dem blauen Anstrich vieler Gebäude verdankt Jodhpur auch den Namen „Blaue Stadt”. Sie liegt westlich des Avarelli-Gebirges in einer malerischen Landschaft. Am Nachmittag erreichen Sie Jodhpur und besuchen das alles überragende Meherangarh Fort. Es thront auf einem Felsen, ca. 130 Meter über der Stadt und besitzt imposante Tore und königliche Paläste. Hier befindet sich auch ein Museum mit herrlichen Gemälden und Schätzen aus der Mogulzeit. Der massive Festungswall bietet Ihnen einen spektakulären Ausblick. Außerdem besuchen Sie Jaswant Thanda, die imposante Gedenkstätte für Maharaja Jaswant Singh II.

Übernachtung im Tree House *** oder gleichwertig

9. Tag: Jodhpur – Udaipur (ca. 270 km)

Am frühen Morgen Überlandfahrt nach Udaipur. Unterwegs besuchen Sie Ranakpur, ein friedlich, abgeschiedener Ort am Fuße der Aravalli-Berge, wo Sie den filigranen, marmornen Tempel besichtigen. Am frühen Abend Ankunft in Udaipur, der Stadt der Paläste und Seen.

Übernachtung im Hotel Atulya Niwas *** oder gleichwertig

10. Tag: Udaipur – Pushkar (ca. 280 km)

Nach dem Frühstück haben Sie die Möglichkeit, an einer gemütlichen Bootsfahrt auf dem Pichola See teilzunehmen (abhängig vom Wasserstand; zubuchbar p.P. € 19.-). Danach beginnt Ihre Stadtrundfahrt durch die romantische Stadt Udaipur. Sie besuchen den Stadtpalast. Das Stadtbild ist geprägt von der größten Palastanlage Indiens, die aus insgesamt elf Gebäuden besteht. Diese wurden im Laufe von drei Jahrhunderten nach Udaipurs Gründung im Jahre 1559 errichtet und zeichnen sich durch beispielhafte Handwerkskunst aus. Im Anschluss erkunden Sie den berühmten Garten Saheliyon Ki Bari am Ufer des Fateh Sagar Sees. Er liegt im Norden der Stadt und verfügt über Brunnen, ein Lotusbecken und Marmorelefanten. Nach der Besichtigung fahren Sie weiter nach Pushkar.

Übernachtung im Pushkar Resort *** oder gleichwertig

11. Tag: Pushkar – Jaipur (ca. 145 km)

Sie starten den Tag mit einer Besichtigung der heiligen Stadt Pushkar. Das kleine Städtchen liegt direkt am Pushkar-See und ist ein wichtiger Pilgerort für Hindus. Sie besuchen Sie den Brahma Tempel und spazieren um den Pushkar-See mit seinen unzähligen Ghats, die bis ans Wasser führen. Im Anschluss fahren Sie weiter nach Jaipur, auch bekannt als die rosarote Stadt.

Übernachtung im Hotel Park Ocean *** oder gleichwertig

12. Tag: Jaipur

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Amber. Der Höhepunkt der Besichtigungen ist das Amber Fort, der ursprüngliche Herrschersitz der Maharajas. Den Aufstieg zur Festung legen Sie mit einem Geländewagen zurück. Das Fort zählt zu den schönsten Palästen Rajasthans und zeigt noch deutlich die Pracht der früheren Herrscher. Nachmittags besichtigen Sie die Stadt Jaipur. Der prächtige Stadtpalast dient auch heute noch als Residenz des ehemaligen Maharajas. Danach sehen Sie auch Jantar Mantar – das königliche Observatorium. Nachmittags Fotostopp am Hawa Mahal, dem „Palast der Winde“. Die zahlreichen Nischen und Fenster dieser Fassade ermöglichten es früher den Hofdamen, das Treiben auf der Straße zu beobachten, ohne dabei gesehen zu werden. Nach der Besichtigung geht es zurück zum Hotel.

Übernachtung im Hotel Park Ocean *** oder gleichwertig

13. Tag: Jaipur – Agra (ca. 240 km)

Sie verlassen Jaipur und fahren in Richtung Agra. Unterwegs Besichtigung der verwaisten „Stadt des Sieges” Fatehpur Sikri, deren rote Sandsteinhäuser noch so gut erhalten sind, dass man denken könnte, Akbar habe die Stadt erst gestern verlassen. Der elegante Baustil der mehrstöckigen Paläste, Moscheen und Hallen mit verspielten Detailarbeiten lassen immer noch den einstigen Glanz am Hofe erahnen. Am späten Nachmittag erreichen Sie Agra.

Übernachtung im Hotel Sterling Agra *** oder gleichwertig

14. Tag: Agra – Delhi (ca. 240 km)

Nach dem Frühstück besuchen Sie das Wahrzeichen Indiens – das weltberühmte Taj Mahal, das Mausoleums, das Kaiser Schah Jehan I. für seine Lieblingsfrau errichten ließ. Dieser prunkvolle Traum, aus weißem Marmor und Edelsteinen erbaut, befindet sich in einer wundervollen Parkanlage. Sie werden nach Ihrem Besuch sicher bestätigen können, dass diese meistfotografierte Anlage in Indien ein wunderschönes und beeindruckendes Denkmal unvergänglicher Liebe darstellt. Am Ufer des Yamuna-Flusses befindet sich des Weiteren das eindrucksvolle Agra-Fort, dessen Bau unter Akbar im 16. Jh. begann. Von hier aus genießen Sie einen atemberaubenden Blick auf den Taj Mahal. Am Nachmittag fahren Sie über den Yamuna Highway zurück nach Delhi zum Hotel.

Übernachtung im Hotel Ibis New Delhi Aerocity *** oder gleichwertig

15. Tag: Rückflug nach Deutschland

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten.

Ihre Hotels:

Während Ihrer Rundreise übernachten Sie in guten 2-/3-Sterne-Hotels. Alle Hotels verfügen über Rezeption und Restaurant. Die Doppel- (2 Vollzahler) bzw. Einzelzimmer (1 Vollzahler) bieten Klimaanlage, TV, Telefon, Bad oder Dusche/WC.

Hotel-, Wellness- & Freizeiteinrichtungen z.T. gegen Gebühr.

Wunschleistungen:

Zuschlag p.P./Aufenthalt:

Bootsausflug Udaipur (Tag 10) € 19.-

Einzelzimmer ab € 299.-

Generelle Hinweise:

Mindestteilnehmer: 10 Personen. Bei Nichterreichen ist der Veranstalter berechtigt, die Reise bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn abzusagen. In diesem Fall erhält der Reiseteilnehmer auf den Reisepreis geleistete Zahlungen unverzüglich zurück. Sollte bereits zu einem früheren Zeitpunkt ersichtlich sein, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden kann, hat der Veranstalter unverzüglich von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch zu machen.

Zusatzkosten

Visum- und Bearbeitungsgebühr ca. € 71.- (in Eigenregie zu beantragen)

Deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen nach Rückreise noch mind. 6 Monate gültigen Reisepass sowie ein vorab zu beantragendes Touristenvisum, welches Sie kostenpflichtig online unter https://indianvisaonline.gov.in/visa/tvoa.html oder über den zuständigen Visaservice erhalten. Für die Einhaltung der Einreisebestimmungen ist jeder Gast selbst verantwortlich. Bitte informieren Sie sich ggf. beim Konsulat. Staatsangehörige anderer Nationen erkundigen sich bitte bei ihrer zuständigen Botschaft über die aktuell geltenden Einreisebestimmungen. Aktuelle Informationen finden Sie auf http://www.auswaertiges-amt.de

Es gelten gesonderte Stornobedingungen.

Veranstalter:

clevertours.com
clevertours.com GmbH
Humboldtstraße 140, 51149 Köln

Weitere Informationen zum Veranstalter clevertours.com

Willkommen im Vielvölkerstaat Indien - dem Land der Mythen und unvergesslichen Impressionen!

Bereits im Altertum war Indien wegen seiner kulturellen Schätze und beeindruckenden Bauwerke ein märchenhafter Ort. Diese Faszination ist bis heute geblieben. Das bezaubernde Land übt auf seine Besucher eine magische Anziehungskraft aus.

Um 4000 vor Christus entstand im Industal, im heutigen Pakistan, die Indus-Kultur - eine der ersten Hochkulturen der Menschheitsgeschichte; mit einer eigenen Schrift und ersten Städten wie Harappa, deren Ruinen und Artefakte noch heute besichtigt werden können. Bereits um 1700 vor Christus kam sie jedoch aus unbekannten Gründen zum Erliegen. Die darauffolgende, vedische Zeit (1500 bis 500 v. Chr.) gilt als die Grundlage der heutigen Kultur und der Religionen Buddhismus, Hinduismus und Jainismus. Im dritten Jahrhundert vor Christus reichte das erste indische Großreich unter Kaiser Ashoka bis in den Süden des indischen Subkontinents. Dort siedelten die Volksgruppen der Randyas, Cheras und Cholas, welche die politische und kulturelle Entwicklung des Südens bis ins 16. Jahrhundert nach Christus nachhaltig prägten.

1498 erreichte der portugiesische Seefahrer Vasco da Gama die Malabarküste Westindiens und eroberte Goa. Er war der erste europäische Seefahrer, der Indien auf dem Seeweg um Afrika herum erreichte. Ab 1505 eroberte Portugal fortan kleinere Küstenstützpunkte Indiens. 1756 sicherte sich das britische Königreich die Vorherrschaft (East India Company), wodurch der bis dahin bestehende Einfluss der Kolonialmächte Frankreich, Niederlande und Portugal beseitigt wurde. Die daraus hervorgegangene britische Kolonie wurde 1947, nach einem gewaltfreien Widerstand gegen die britische Kolonialherrschaft, aufgelöst und Indien in die Unabhängigkeit entlassen. Seit der Verfassung von 1950 ist Indien eine parlamentarische Demokratie, die bis heute größte Demokratie der Welt.

Indien ist mit rund 3,3 Millionen Quadratkilometern das siebtgrößte Land und nach der Volksrepublik China das bevölkerungsreichste Land der Erde. Es gliedert sich in drei Großräume: die gewaltigen Gebirgsketten Karakorum und Himalaya im Norden, die schier endlosen Ebenen vom Fünfstromland Punjab bis zur Tiefebene Brahmaputra und schließlich die Dekhan-Halbinsel. Urlauber schätzen Indien besonders wegen der abwechslungsreichen Landschaften und der kulturellen Vielfalt. Die tropischen und subtropischen Gebiete an der Malabarküste und in Südindien haben ein immergrünes Landschaftsbild. Unter den schattenspendenden Kokospalmen an den traumhaft weiten Stränden bieten sich ideale Bedingungen für unvergessliche Urlaubserlebnisse.

Orte

Die größte Metropole Westindiens, Mumbai, mit rund 12,5 Millionen Einwohnern ist zugleich die Hauptstadt des Bundesstaates Maharashtra, welche bis 1995 den Namen Bombay trug. Ursprünglich bestand Mumbai aus sieben Inseln und war eine Fischerstadt. Heute befinden sich in der stetig wachsenden Metropole moderne Produktionsstätten und abertausende kleine und große Geschäfte sowie bunte, quirlige Märkte. Die Skyline Mumbais beeindruckt mit glasverkleideten Wolkenkratzern. Was unlängst noch scherzhaft als "Bollywood" abgetan wurde, hat sich heute etabliert: Mumbai ist das Zentrum der größten Filmindustrie der Welt und kommerziell weit erfolgreicher als Hollywood. Mumbai repräsentiert das heutige Indien und ist zugleich das Tor zum alten Indien. Die heute noch gepflegten Traditionen zeugen von einer abwechslungsreichen Vergangenheit, die von unterschiedlichen Kulturepochen geprägt ist.

Etwa 600 Kilometer von Mumbai entfernt liegt Goa, der kleinste indische Bundesstaat. Seine Hauptstadt Panaji ist mit über 61.000 Einwohnern die größte Stadt des Bundesstaates. Unter den Portugiesen wurde die Stadt noch "Nova Goa" (Neu-Goa) genannt. Ursprünglich war Panaji eine kleine Vorstadt von Velha Goa, wurde aber zu Beginn des 18. Jahrhunderts Hauptstadt der portugiesischen Kolonie "Portugiesisch-Indien". Obwohl die Stadt wirtschaftlich und kulturell eine zentrale Rolle des aufstrebenden Indiens spielt und einige interessante Sehenswürdigkeiten vorweist, ist Panaji keine hektische Metropole.

Bis 1961 war Goa Teil der portugiesischen Kolonie Portugiesisch-Indien und Velha Goa die damalige Hauptstadt, wodurch hier immer noch ein anziehendes Flair aus romanischer und indischer Kultur erlebbar ist. Auf dem Weg nach Velha Goa fährt man entlang der Uferstraße, von der man einen herrlichen Ausblick auf den Mandovi-Fluss hat. Velha Goa war Anfang des 16. Jahrhunderts eine bedeutende Metropole. Von den prächtigen Sakralbauten der Franziskaner sind heute noch zahlreiche zu besichtigen. Das "Rom des Orients" bietet eine Vielzahl architektonischer Denkmäler wie die Kirche des Heiligen Franz von Assisi, die Basilika Bom Jesus und die Kathedrale Sé Catedral (gegründet 1511), die zugleich das größte Gebäude der Stadt ist. Velha Goa steht auf der Liste der UNESCO Weltkulturerbe.

Für viele Indien-Urlauber ist Goa ein beliebtes Reiseziel. Goa bezaubert seine Besucher mit traumhaften und ruhigen Stränden, die sich an der über 100 Kilometer langen, palmengesäumten Küste aneinanderreihen. Der beliebteste aller Strände Goas ist Calangute. Der rund sieben Kilometer lange Strand ist leicht landeinwärts gewölbt und bietet eine einmalige Szenerie. Calangute liegt nur 15 Kilometer nördlich von Panaji.

An der Malabarküste befindet sich die fast 750.000 Einwohner zählende Stadt Thiruvananthapuram (früher Trivandrum). Sie ist seit 1956 die Hauptstadt des südindischen Bundesstaates Kerala. Der schwer auszusprechende Name Thiruvananthapuram leitet sich von der mythologischen Schlange Anantha ab. Die größte Stadt des Bundesstaates gilt als das Zentrum des Tourismus und der IT-Industrie. Die interessantesten Sehenswürdigkeiten von Thiruvananthapuram sind das Napier Museum, der Puthen-Malika-Palast und der Padmanabhaswamy-Tempel, der erst 2011 durch einen aufsehenerregenden Fund für Aufsehen gesorgt hat.

Wissenswertes

Ländername:

Republik Indien

Hauptstadt:

Neu-Delhi (zusammen mit Einzugsgebiet und Delhi rund 18 Millionen Einwohner)

Staatsform:

Indien hat eine parlamentarische Demokratie mit 28 Bundesstaaten und sechs Unions-Territorien.

Lage und Klima:

Indien liegt in Südasien und verfügt aufgrund seiner Größe über viele Klimazonen. Im Süden herrscht tropisches bis subtropisches Klima. Die Monsunzeit dauert von Juni bis September.

Bevölkerung:

Über 1,2 Milliarden Einwohner; davon 81 % Hindus, 13 % Moslems und 6 % Sonstige.

Sprachen:

Hindi, Englisch, 17 gleichberechtigte Sprachen; insgesamt rund 1.500 Sprachen und Dialekte.

Währung:

Die Landeswährung ist die Indische Rupie (INR). 1 Euro = 84,56 INR (Stand 06.03.2014).

Maße und Gewichte:

In Indien gilt das metrische Maß- und Gewichtssystem.

Strom:

220 Volt, 50 Hertz; Zwischenstecker sind teilweise erforderlich und werden ebenso wie Modem-Adapter (TUK) empfohlen.

Zeitunterschied:

In Indien gilt die Indische Standardzeit (IST); MEZ + 4,5 bzw. MESZ + 3,5; Sie müssen Ihre Uhr im Winter um viereinhalb und im Sommer um dreieinhalb Stunden vorstellen.

Auskunft:

Indische Fremdenverkehrszentrale, Baseler Straße 48, D-60329 Frankfurt am Main, Telefon: +49 (0) 69 / 242 94 90, Internet: www.india-tourism.com; Indische Botschaft, Tiergartenstraße 17, D-10785 Berlin, Telefon: +49 (0) 30 - 257 950; Botschaft der Republik Indien, Kärntner Ring 2, A-1015 Wien, Telefon: +43 (0) 1 - 505 86 66.

Einreise:

Der Reisepass muss bei der Ausreise noch mindestens sechs Monate gültig sein. Deutsche und österreichische Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Indien grundsätzlich ein Visum. Inhaber deutscher oder österreichischer Reisepässe können seit November 2014 unter bestimmten Voraussetzungen ein elektronisches Touristenvisum (e-Tourist Visa ? e-TV) erhalten. Das e-TV muss bis spätestens 4 Tage vor dem geplanten Einreisedatum beantragt werden und berechtigt zur einmaligen Einreise für einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen.

Gesundheit:

Impfvorschriften und gesundheitliche Bedingungen können sich kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite Ihres Reiseveranstalters und konsultieren Sie rechtzeitig vor Reiseantritt Ihren Hausarzt.

Sehenswertes

Mumbai:

Nicht zu übersehen ist der "Gateway of India". Der 26 Meter hohe Bogen am alten Anlegeplatz der Passagierschiffe wurde 1924 im Gujarat-Stil erbaut. Ein weiteres Bauwerk des landestypischen Baustils ist das aus der britischen Kolonialzeit stammende "Prince of Wales Museum" mit seiner gewaltigen Domkuppel. Es birgt eine großartige Sammlung von naturhistorischen und archäologischen Exponaten. Auf dem "Malabar Hill" befinden sich die sieben parsischen Türme des Schweigens, die so genannten Dokhmas. Sie dienten den Parsen zur Bestattung ihrer Toten.

Höhlen von Elephanta:

Auf einer bewaldeten Insel gegenüber des Hafens von Mumbai liegen die Höhlen von Elephanta aus dem 8. Jahrhundert. Der Höhlentempel mit seiner Shiva-Skulptur Trimurti stammt aus dem 7. Jahrhundert nach Christus und steht seit 1987 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.

Ajanta- und Ellora-Höhlen:

In Maharashtra existieren zahlreiche Höhlenklöster und Grottenheiligtümer. Die atemberaubenden Ajanta-Höhlen mit ihren sehr gut erhaltenen Wandmalereien sind buddhistischen Ursprungs. Die 24 Klöster und fünf Tempel wurden vom 2. Jahrhundert vor Christus bis zum 7. Jahrhundert nach Christus mühsam in den Fels gehauen. Die 34 Ellora-Höhlen sind jüngeren Datums und haben buddhistische, hinduistische und jainistische Elemente. Im März findet hier ein viertägiges Tanz- und Musik-Festival statt.

Goa:

Die schier endlosen Strände von Goa sind wegen ihrer Makellosigkeit berühmt. Darüber hinaus bietet Goa Sehenswürdigkeiten wie die zahlreichen Forts; insbesondere das 1612 erbaute Fort Aguada ist als Attraktion hervorzuheben. Etwas weiter im Landesinneren befindet sich das alte Goa - "Velha Goa" (englisch: Old Goa). Ein lohnenswerter Abstecher, bei dem es malerische Paläste und Sakralbauten aus der Zeit der Portugiesen zu sehen gibt.

Khajuraho:

Im Bundesstaat Madhya Pradesh befindet sich die Stadt Khajuraho mit ihren berühmten Tempelanlagen. Der Ursprung der zahlreichen erotischen Skulpturen liegt wahrscheinlich im Tantrismus. Ein Großteil der Tempel wurde während der Chandella-Dynastie zwischen 950 und 1050 erbaut. Von den ursprünglich über 80 Tempeln sind heute noch 22 erhalten.

Lesenswertes

Lonely Planet Reiseführer Südindien und Kerala.

Sarina Singh, Lonely Planet Deutschland, 2016. Äußerst umfangreiches Reisehandbuch mit ausführlichen Texten und aktuellen Informationen, Adressen und Tipps.

Lonely Planet Reiseführer Indien.

Sarina Singh, Lonely Planet Deutschland, 2016. Wer über den südindischen Tellerrand hinausblicken und noch mehr über Indien erfahren möchte, dem sei dieses über 1000 Seiten starke Werk ans Herz gelegt.

MARCO POLO Reiseführer Indien.

Michael Neumann, Gabriel A. Neumann und Edda Neumann-Adria, MairDuMont, 2016. Dieser Kompaktreiseführer versorgt Sie mit den nötigsten Informationen über Indien. Insidertipps und Touren-App inklusive.

Reisen mit Kindern

Der Indische Subkontinent bezaubert durch seine Schönheit und ist ein interessantes Reiseziel für Familien oder Alleinerziehende mit Kindern. Es gibt viele Möglichkeiten, einen spannenden und zugleich entspannten Familienurlaub zu verbringen, bei Unternehmungen, die Kinderherzen und ganz nebenbei auch die Eltern erfreuen.

Auch wenn es den Kindern vorzugsweise am Meer - insbesondere an den traumhaften Stränden von Goa - gefällt, bieten die zahlreichen Rundfahrten allen Familienurlaubern umfangreiche Möglichkeiten, auch mit Kindern das faszinierende Indien kennenzulernen.

Zeigen Sie Ihren Kindern die Wunder der Natur, die Sie während der Reise erleben. Beeindruckende Erlebnisse sind Besuche in den Wildparks und Wildtierreservaten. Dort lassen sich Löwen, Leoparden, Schakale und viele andere Tiere hautnah erleben. In Maharashtra befindet sich auch der Taroba-Nationalpark mit Leoparden, Gaur-Rindern, Tigern, Antilopen, Sambar- und Axishirschen. Besonders schön ist auch das Vogelreservat Nal Sarovar. Es ist nicht nur für seine Flamingo-Schwärme bekannt, hier sind auch sibirische Vögel, Gänse und Pelikane zu finden.

In den größeren Ortschaften bieten sich durch Freizeitparks und Schwimmbäder weitere Möglichkeiten, um mit Kindern abwechslungsreiche Stunden zu gestalten. In den Hotels werden zudem Kinderprogramme und Freizeitaktivitäten angeboten. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Reiseleitung oder an der Rezeption Ihres Hotels nach Kinderaktivitäten.

Lieber Kreuzfahrt-Gast,

Sie möchten endlich einmal die schönste Urlaubsform auf dem Wasser kennenlernen oder sind bereits ein „erfahrener Seebär“. Hier finden Sie weitere Informationen die Ihnen helfen Ihr Wissen noch zu erweitern bzw. sich für die Urlaubsart zu begeistern.

Vor(ur)teile

1. Vor(ur)teil - Teuer

Kreuzfahrten sind Luxus für Besserverdiener und an Bord kommen noch viele Nebenkosten hinzu!

Stimmt nicht: Es gibt Kreuzfahrten für jedes Budget – wie bei Hotels im Drei-, Vier- oder Fünf-Sterne-Bereich. Einstiegspreise für eine 1-wöchige Kreuzfahrt im Mittelmeer liegen bereits bei unter 400,- Euro. Hinzu kommen - gerade wichtig für Familien - günstige Kinderfestpreise (oder sogar kostenlose Mitreise). Nicht außer Acht lassen darf man die Leistungen, die im Reisepreis bereits inklusive sind. Vollpension, Unterhaltungsprogramm an Bord und Kinderbetreuung machen die Reise für die Urlaubskasse leicht kalkulierbar. Nebenkosten lassen sich entgegen der landläufigen Meinung bei einer Kreuzfahrt bereits bei der Buchung planen und kalkulieren. Auf obligatorische Kosten wird bereits in der Ausschreibung hingewiesen. Nicht vergessen sollte man, das selbst bei einem Urlaub an Land Nebenkosten wie Trinkgelder, Ausflüge, Getränke und Kosten für Spa-Behandlungen anfallen.

2. Vor(ur)teil - Überaltert

Auf Kreuzfahrtschiffen trifft man nur auf Rentner!

Stimmt nicht: Im Großen und Ganzen ist das Schnee von gestern! – Das Durchschnittsalter deutscher Kreuzfahrtgäste auf Hochseeschiffen betrug 2011 laut DRV Studie 49,3 Jahre. Stärkste Altersgruppe ist die der 41- bis 55-Jährigen (30 Prozent), nur rund 20 Prozent der Gäste sind im Pensions- bzw. Rentenalter. Aber natürlich unterscheidet sich die Altersstruktur je nach Schiff, Route und Reisedauer – so sind etwa in der Hauptferienzeit oft Familien mit Kindern an Bord, wogegen gerade auf längeren exotischeren Seereisen die „Bestager“ dominieren.

3. Vor(ur)teil - Beengt

Man fühlt sich auf dem Schiff eingeschlossen!

Stimmt nicht: Dieses Argument trifft auf unsere Auswahl an Schiffen nicht zu! – Wo sonst erhält man die Gelegenheit, sein Hotel immer dabei zu haben und doch quasi täglich woanders zu sein. Wenn das Schiff im Hafen liegt, kann man von Bord gehen und neue Städte und Regionen erkunden. Gerade die neuen modernen, großen Schiffe bieten eine enorme Vielfalt an Bord, sodass sich die Gäste praktisch nie auf einem Fleck tummeln.

4. Vor(ur)teil - Steif, Langweilig & Underdressed

An Bord ist nichts los, ich muss 5x am Tag die Kleidung wechseln und jeden Abend das kleine Schwarze oder den Smoking anziehen!

Stimmt nicht: Gerade die neuen, modernen Schiffe funktionieren eher wie eine Ferienanlage an Land mit abwechslungsreicher Unterhaltung, Sportmöglichkeiten, Wellness und Shopping bis hin zum Nightlife. Die Atmosphäre ist je nach Reederei eher leger und meist gibt es lediglich zum Galadinner eine Kleiderordnung. Selbst diese lässt sich umgehen, wenn Sie ins Buffet-Restaurant ausweichen oder den Zimmerservice bemühen.

5. Vor(ur)teil - Das Gewicht

Den ganzen Tag nur Essen!

Stimmt nicht: Das gastronomische Angebot an Bord ist verführerisch und steht in der Regel 24-Stunden am Tag zur Verfügung. Es liegt also an jedem selbst, ob er das Angebot wahrnimmt oder ein paar Kalorien im kostenlosen Fitness-Center oder bei einem Landausflug verbrennt oder sich bewusst ernährt. Es ist quasi alles im Angebot. Diätkost, leichte Gerichte, Salate und Obst stehen auf fast allen Menükarten und sind spätestens auf dem Buffet zu finden. Das Schöne ist, Sie als Gast haben immer die Wahl, man kann – muss aber nicht.

6. Vor(ur)teil - Seekrank

Auf hoher See wird einem garantiert übel!

Stimmt nicht: Das Thema Seekrankheit darf man nicht einfach ignorieren. Wenn Sie konkrete Erfahrungen mit Reiseübelkeit bei Flügen oder Fährpassagen haben, können wir Sie ein wenig beruhigen. Gerade auf großen Schiffen sorgen Stabilisatoren bei normalem Seegang für keine aprupten Bewegungen des Schiffes. Frische Luft und ein Blick auf den Horizont tun ein Übriges, hier abzuhelfen. Alternativ wählen Sie am besten ein Fahrgebiet, wo ruhige See herrscht. Dies ist bspw. im Sommer das Mittelmeer und in den Wintermonaten die Karibik. Im äußersten Notfall gibt es ab auch wirkungsvolle und verträgliche Arzneimittel.

Kreuzfahrt ABC

A

Achtern/Heck
Hinterer Teil des Schiffes
Auf Reede liegen
Außerhalb eines Bestimmungshafen oder in einer Flussmündung vor Anker liegen
Auslaufen
Verlassen des Hafens
Ausschiffen
Von-Bord-gehen am Ende einer Reise

B

Backbord
In Fahrtrichtung links (rotes Signal)
Beaufort
Beaufort (abgekürzt bft.) Die Beaufortskala ist eine Skala zur Klassifikation von Winden nach ihrer Geschwindigkeit. Es handelt sich um das allgemeinste System zur Definition von Windstärken; benannt nach Admiral Sir Francis Beaufort. Die zwölfstufige Skala wurde von Beaufort im Jahre 1806 während seines Kommandos auf der Woolwich entwickelt.
Bootsstation
Warteplätze bei Rettungsbooten für Notfälle

C

Captainsdinner
Dinner an Bord, welches auch vom Kapitän des Schiffes besucht wird. Dies findet oft am Ende einer Reise statt und ist für viele Gäste ein Highlight. Dabei besteht oft die Möglichkeit, auch ein Bild mit dem Kapitän zu machen.

D

Davits
Kräne, die die Rettungsboote ausschwenken

E

Einschiffen
an Bord eines Schiffes gehen

F

Faden
nautisches Längenmaß 1 Faden = 1,82 m

G

Galadinner
Abendessen in Abendgarderobe (Herren: Anzug/Smoking; Damen: Abendkleider)

H

Heck
hinterer Teil des Schiffes

I

Informal
Kleidungsempfehlung für den Abend, zwanglos oder sportlich elegant

J

Jungfernfahrt
erste Reise mit Passagieren nach Fertigstellung eines Schiffs

K

Kabellänge
Längenmaß = 100 Faden = 182,8 m

L

Lee
windabgewandte Seite des Schiffes

M

Manifest
Passagierliste, Verzeichnis der Mannschaft und Ladung

N

Nachtmarken
ortsfeste und schwimmende Leuchtfeuer

P

Passenger Space Ratio
Platz, der jedem Passagier durchschnittlich zur Verfügung steht

R

Reling
Geländer um ein freiliegendes Deck oder um Decksöffnungen

S

schlingern
seitliches Schaukeln eines Schiffes um seine Längsachse

T

Takelage
Segel des Schiffs

U

Untiefe
flache Wasserstelle

V

voraus
vor dem Schiff

Z

Zodiac
bordeigene Schlauchboote für Erkundungsfahrten z.B. in der Antarktis

Schiffsklassifizierung

Liebe Gäste,

für den vielfältigen und ständig wachsenden internationalen Markt der Kreuzfahrtschiffe gibt es bisher keine neutrale und übergeordnete Organisation, die sich mit der Klassifizierung von Kreuzfahrtschiffen beschäftigt. Es obliegt allein den Reedereien, ihre Schiffe zu bewerten. Ebenso bunt wie der Markt an sich sind demnach auch die Klassifizierungen. Die eine Reederei nimmt die Bewertung anhand der Kabinengröße vor, bei anderen steht die Größe des Schiffes oder das angebotene Unterhaltungsprogramm im Vordergrund. Wieder andere sehen den Ausschlag für eine hohe Bewertung eher im Bereich Service für den Gast oder das Passagier-/Besatzungsverhältnis an Bord. Um Ihnen die Bewertung unseres Kreuzfahrtprogrammes zu erleichtern, haben wir als kompetenter Partner in Sachen Kreuzfahrten eine eigene subjektive Klassifizierung für Sie vorgenommen. Verglichen haben wir dabei in erster Linie Schiffsgröße, Serviceniveau sowie Bord- und Kabinenausstattung. Die Bewertungen unterliegen ständigen Kontrollen und Anpassungen durch unsere Mitarbeiter und Partner. Aufgrund der vielfältigen Faktoren, die in eine Bewertung einfließen, bitten wir Sie zu beachten, dass es dennoch zu Differenzen zwischen unserer Klassifizierung und Ihrer persönlichen Bewertung kommen kann. Wir wünschen Ihnen schon jetzt eine erholsame Zeit mit uns an Bord und freuen uns, Sie als Gast bei unseren Kreuzfahrten begrüßen zu dürfen. Ihr Team von clevertours.com

Schiff der Mittelklasse

Mittelklasseschiffe sind ausgewählte Hochseeschiffe, hochanteilig mit geringer Passagierzahl und dadurch sehr überschaubar für den Gast. Die meist kleineren Schiffe können auch kleine Häfen anlaufen und bieten daher oft „exotischere“ Reiseziele an als große Schiffe. An Bord herrscht eine angenehme Atmosphäre und guter Komfort. Grundlegende Ausstattungsmerkmale wie Restaurant, zentrale Information, Schwimmbad und Bordunterhaltung sind vorhanden. Die Kabinen sind einfach und zweckmäßig ausgestattet.

Schiff der Komfortklasse

Ein Schiff der Komfortklasse bietet einen guten Standard bei einer überschaubaren Schiffsgröße. Die Ausstattung umfasst ein breites Spektrum an Freizeit- und Unterhaltungsmöglichkeiten. Das kulinarische Angebot umfasst mehrere Restaurants und Bars. Die Kabinen sind komfortabel ausgestattet.

Schiff der Premiumklasse

Bei Schiffen der Premiumklasse handelt es sich um erstklassige Schiffe mit großzügiger Ausstattung und gehobenem Komfort. Ein Wellness- und Fitnessbereich ergänzt das insgesamt sehr umfangreiche Bordangebot.

Schiff der First Class

Schiffe der First Class bieten die gleiche Ausstattung wie Schiffe der Premiumklasse. Verfügen darüber hinaus aber über ein gewisses Plus an Komfort und Ausstattung. Dies bezieht sich sowohl auf Kabinen wie auf Bordeinrichtungen.

Schiff der Luxusklasse

Das Prädikat Luxusschiff erhalten nur ganz ausgewählte Schiffe. Luxusschiffe stehen für einen exzellenten Service, höchsten Komfort und besten Service an Bord. In der Regel besteht an Bord ein Passagier / Besatzungsverhältnis von 2 zu 1. Nicht nur das kulinarische Angebot bewegt sich auf Sterne Niveau.

Schiffe ohne Bewertung

Hierunter fallen alle Schiffe für die keine direkte Klassifizierung möglich ist. Dies umfasst Clubschiffe, Expeditionsschiffe, Seeschiffe, Segler, Flussschiffe und Fähren.

Sie haben Fragen?

Unsere Service-Hotline 02203 / 422303 ist von Montag bis Samstag 9-21 Uhr und an Sonn- und Feiertagen 10-18 Uhr zum Ortstarif für Sie erreichbar.

Rail&Fly inclusive

Kommen Sie umsonst, bequem und stressfrei mit der Deutschen Bahn zu allen deutschen Flughäfen.

Mehr Information
Günstig Parken am Flughafen

Mit unserem Partner Holiday Extras bieten wir Parkplätze am Flughafen - zu sehr günstigen Preisen.

Mehr Information